Sie verwenden einen veralteten Browser

Sie verwenden einen veralteten Browser. Dieser wird durch uns aus Sicherheitsgründen nicht mehr unterstützt. Zu Ihrer eigenen Sicherheit empfehlen wir Ihnen die Verwendung eines modernen Browsers wie Google Chrome, Firefox oder Microsoft Edge.

Teaser_mobil_Megamax_Abnehmen

Serie Frauenmedizin, Teil 2 - Frauenherzen schlagen anders

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind Männersache. Dieser Mythos hält sich hartnäckig. Doch die bisher männlich geglaubte Domäne ist eher weiblich. Was den Unterschied ausmacht.

Es gilt als das Symbol für die Liebe, es ist der Motor unseres Lebens: Das Herz. Bis zu sechs Liter pumpt der faustgroße Muskel pro Minute durch unseren Körper. Es schlägt stetig und ohne Pause – jeden Tag etwa 100.000-mal. Über diese großartige Leistung denken wir oft erst nach, wenn das schlagkräftige Organ aus dem Takt gerät. Herz-Kreislaufleiden zählen zu den häufigsten Erkrankungen in westlichen Industrieländern. Diskutiert die Fachwelt in dem Zusammenhang über bekannte Risikofaktoren wie Übergewicht, Bluthochdruck, Rauchen und Stress, steht für viele gleich fest: Typisch Mann!

Weit gefehlt. Um ihre Herzgesundheit müssen sich Frauen mindestens genauso sorgen. Schließlich sterben sie häufiger an einem Infarkt oder an Herzschwäche als Männer. Für die Wissenschaft ist das alarmierender Anlass genug, den vermeintlich kleinen Unterschied genauer unter die Lupe zu nehmen: Schlagen Frauenherzen anders? Gendermediziner:innen gehen davon aus. So steht fest, dass das weibliche Herz etwas kleiner und deswegen auch steifer ist. Eine Erklärung dafür, dass sich das Hohlorgan weniger gut dehnen und füllen und einer Herzschwäche Vorschub leisten kann.

Bekannt ist auch, dass Frauen bei einem Herzinfarkt oft über andere Beschwerden klagen als Männer (siehe Kasten). Mit bisweilen bedrohlichen Folgen: Weil sie Beschwerden wie etwa Oberbauchschmerzen als Magen-Darm-Grippe und nicht als Infarkt deuten, „zögern sie länger und rufen nicht sofort einen Notarzt“, erklärt die Kardiologin Prof. Vera Regitz-Zagrosek aus Berlin. So verstreiche wichtige Zeit zu handeln, mahnt die Gründerin des Instituts für Geschlechterforschung in der Medizin an der Berliner Charité.

Richtig dosiert

Ein weiteres Manko: Obwohl Männer und Frauen unterschiedlich herzkrank sein können, erhalten sie oft die gleichen Medikamente. Die Leidtragenden sind dann die Frauen, denn sie bekommen in der Regel eine zu hohe Dosis, so dass vermehrt oder verstärkt Nebenwirkungen auftreten können. „Häufig reichen bei Frauen 40 Prozent der Dosis, um den gleichen Effekt zu erzielen“, sagt die Kardiologin Regitz-Zagrosek. Denn die Inhaltsstoffe verarbeitet der weibliche Körper anders als der männliche. Um nur ein Beispiel nennen: Acetylsalicylsäure, kurz ASS, schützt bekanntlich vor einem erneuten Herzinfarkt oder Schlaganfall. Interessant: Bei Männern senkt ASS eher das Infarkt-, bei Frauen das Schlaganfallrisiko.

Auch die Rolle der Hormone müsste bei der Behandlung von Herzerkrankungen stärker berücksichtigt werden, wünscht sich Gendermedizinerin Regitz-Zagrosek. „Bis zu den Wechseljahren sind Frauen durch die weiblichen Hormone vor Gefäßverkalkung gut geschützt“, sagt sie. Danach steigt ihr Risiko für einen Herzinfarkt aber sofort an.

Raus aus der Stressfalle

Auch die Psyche rückt immer stärker in den Fokus der Gendermedizin: „Frauen leiden anders an belastenden Ereignissen und negativen Gefühlszuständen als Männer“, betont Professor Karl-Heinz Ladwig, Psychokardiologe an der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Technischen Universität München. So habe Stress in Beruf oder Partnerschaft sowie Einsamkeit bei Frauen als Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine noch höhere Bedeutung als bei Männern.

Trotz oder gerade wegen dieser beunruhigenden Nachrichten: Mit einem gesunden Lebensstil lässt sich gut gegensteuern. Ob Rauchverzicht, Stressabbau, viel Bewegung, die traditionelle Mittelmeerküche oder Normalgewicht: Frauen sind gut beraten, wenn sie das ebenso beherzigen wie Männer.

Warnsignale des weiblichen Körpers

Statt unter Brustschmerzen leiden Frauen im Vorfeld eines Herzinfarkts oft unter Atemnot, Oberbauchbeschwerden, Übelkeit und Schweißausbrüchen. Diese Beschwerden werden dann bisweilen als Rücken-, Magen- oder Gallenprobleme fehlgedeutet. Nur bei der Hälfte der Frauen treten beim Herzinfarkt die „klassischen“ Brustschmerzen mit Ausstrahlung in den linken Arm auf. Die andere Hälfte äußert andere Symptome, etwa Schmerzen in der rechten Schulter, dem Rücken, dem Oberbauch oder sogar im Unterkiefer.

Bildquelle: GettyImages Lacheev

Notdienst-Apotheke finden
Sicher ist sicher

Hier bestimmen Sie selbst, wie viele Daten Sie einsetzen möchten.

* Der hier vorliegende Artikel kann in der Regel innerhalb eines Werktages bereitgestellt werden. In Ihrem Warenkorb erfahren Sie, ob Ihnen die Apotheke weitere Details über den Zeitpunkt der Artikelbereitstellung angegeben hat. Bei Bedarf kontaktieren Sie für weitere Informationen bitte Ihre Apotheke.

Bei Arzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Bei Tierarzneimitteln: Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Tierarzt oder Apotheker.

1 Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP)

2 Verbindlicher Festpreis für die Abrechnung der Apotheke mit der Krankenkasse bei Abgabe des Produkts auf Rezept, wobei der Krankenkasse ein Rabatt von 5 % auf diesen verbindlichen Festpreis zu gewähren ist.

3 Preise inkl. MwSt.

4 Preis solange der Vorrat reicht

5 Sparpotential gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers (UVP) oder der unverbindlichen Herstellermeldung des Apothekenverkaufspreises (AVP) an die Informationsstelle für Arzneispezialitäten (IFA GmbH) / nur bei rezeptfreien Produkten außer Büchern.

Anmelden
Registrieren

Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt und können Ihren bisherigen Bestellablauf verfolgen.

Registrieren

Warenkorb

Der Warenkorb ist noch leer.
Gutschein ():
Zwischensumme
Zum Warenkorb

Finden Sie Ihre Apotheke in der Nähe

  • Finden Sie Ihre Apotheke in der Nähe
  • Finden Sie heraus, welche Artikel in Ihrer Apotheke vorrätig sind
  • Wählen Sie bequem zwischen Abholung und Botendienst
Lieferung per Bote
Abholung in Apotheke
hat geöffnet
heute Notdienst
gesund leben Apotheken
Geschlossen. Öffnet am Montag um 08:30 Uhr

Ihre Apotheke in Groß-Gerau

Rathaus Apotheke Frankfurter Str. 1
64521 Groß-Gerau

Telefon 06152/910739

Sicher einkaufen & bezahlen
Qualität aus der Apotheke vor Ort

Unsere Öffnungszeiten

Montag 08:30 - 12:30
14:30 - 18:30
Dienstag 08:30 - 12:30
14:30 - 18:30
Mittwoch 08:30 - 12:30
14:30 - 18:30
Donnerstag 08:30 - 12:30
14:30 - 18:30
Freitag 08:30 - 12:30
14:30 - 18:30
Samstag 08:30 - 13:00
Sonntag geschlossen

So finden Sie uns

Hier binden wir je Apotheke einen Contentteil ein. Auf dieser Seite, die per Offcanvas ausgegeben wird, können Apotheken ihren individuellen Text eingeben, um den Kunden zu erkläören, wie man sie am besten findet.

Generell können hier auch Bilder platziert werden, um die ein oder andere Visualisierung anzubieten.

Die Regel:
Wenn eine Apotheke einen Text hinterlegt soll der Link dazu ausgegeben werden. Wenn kein Text hinterlegt wurde entsprechend nicht.

Unsere Schwerpunkte

Über unsere Apotheke

Unsere Notdienst-Termine

Hier finden Sie eine Übersicht über unsere Leistungen

24.04.2020 – 25.04.2020

Zwischen 09.00 und 09.00 Uhr des Folgetags

24.04.2020 – 25.04.2020

Zwischen 09.00 und 09.00 Uhr des Folgetags

24.04.2020 – 25.04.2020

Zwischen 09.00 und 09.00 Uhr des Folgetags

Über unsere Apotheke
Notdienst-Apotheke finden
Website als App

Jetzt Website zum Home-Bildschirm hinzufügen.

So geht’s.